Paartherapie

Missverständnisse und „schlechte Zeiten“ kommen in den besten Beziehungen und Ehen vor. Kritisch werden solche Situationen meist erst dann, wenn die Partner aufhören, über ihre Bedürfnisse zu reden und nur noch nebeneinander her leben. Oft bringt die Kritik an alltäglichen Kleinigkeiten dann das „Fass zum Überlaufen“.

Häufige Probleme, die ein Paar dazu führt, eine Therapie in Anspruch zu nehmen, sind u. a.:

  • Ziele oder Zukunftspläne weichen stark voneinander ab
  • keine gemeinsamen Interessen mehr
  • einseitiger Einsatz für die Beziehung (ein Partner kümmert sich um alles, oder hat zumindest das Gefühl, dass er die größere Last tragen muss)
  • sexuelle Unzufriedenheit auf einer oder auf beiden Seiten
  • kein Vertrauen mehr vorhanden, z. B. durch einen Seitensprung oder Enttäuschungen
  • ein oder beide Partner fühlt/fühlen sich unverstanden

Um den Teufelskreis aus Vorwürfen und Rechtfertigungen zu durchbrechen, ist eines der wichtigsten Ziele einer Paartherapie, die Kommunikationsfähigkeit zwischen den Partnern zu verbessern bzw. wiederherzustellen. Der Paartherapeut fungiert dabei als eine Art Moderator, der an kritischen Stellen eingreifen, nachfragen und vermitteln kann.

Ablauf und Ziele einer Paartherapie

Grundsätzlich müssen natürlich beide Partner zu einer Veränderung bereit sein. Aber nicht immer sind beide Partner der Meinung, dass eine Paartherapie überhaupt notwendig oder sinnvoll ist. Viel zu oft ist es immer noch die Frau, die die Initiative ergreift, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Der falsche Weg wäre es jedoch, den skeptischen Partner in eine Therapiesituation hineinzudrängen, das ist nicht fair und bietet wenig Erfolgschancen. Daher kann eine Therapie zunächst auch allein begonnen werden.

Zunächst werden die grundsätzlichen Probleme erörtert. Enttäuschungen und Ängste werden angesprochen, evtl. angestautem Ärger wird in geordneten Bahnen Luft gemacht. Zusammen mit dem Psychologen werden dann gemeinsame Ziele gesetzt und Lösungsstrategien entwickelt, um zu diesem Ziel zu gelangen. Besonders wichtig ist es in vielen Fällen, unangemessene Erwartungen an eine Partnerschaft zu erkennen.

Manchmal kann/muss eine Paartherapie auch bei der grundsätzlichen Entscheidung helfen, ob man überhaupt ein Paar bleiben möchte oder es besser wäre, sich zu trennen. Eine Trennung sollte dabei auf keinen Fall als Scheitern angesehen werden. Manchmal ist es einfach besser loszulassen, um den eigenen Zielen wieder gerecht zu werden.