Hilfe für die Seele

Jeder Mensch ist immer auch ein Teil eines ­größeren Ganzen: der Familie, der Arbeitsgemeinschaft, des Sportvereins. Er ist Partner, Elternteil, Kind, Kollege oder Freund und erfüllt eine Rolle als Chef, Angestellter oder Selbständiger.

 

Wir alle machen im Laufe unseres Lebens ­Erfahrungen, Veränderungen und Krisen durch. Manche Situationen können die Psyche über­fordern. Das hat nichts mit Schwäche zu tun, auch „starke“ Persönlichkeiten kann es treffen: Plötzlich reichen die eigenen Ressourcen nicht mehr aus, um mit den Belastungen und Anforderungen zurechtzukommen. Aufmunternd gemeinte Bemerkungen Dritter wie „Lass dich nicht so hängen“ sind hier nicht hilfreich, sondern oft kontraproduktiv.

 

In vielen Fällen ist der Betroffene so in seiner ­ Leiden bringenden Situation gefangen, dass Hilfe von außen nötig wird.

 

Psychotherapie bedeutet im Griechischen nichts anderes als Hilfe für die Seele. Sie ist ein gezielter, bewusster und planvoller Prozess, in dem Sie mit Ihrem Therapeuten Bedingungen erarbeiten, die zu einer Verminderung oder Heilung Ihrer seelischen Probleme führen. Mittels Therapie werden Wege für die persönliche Entwicklung und psychische Stabilisierung aufgezeigt.



Was wir für Sie tun können

In unserer Praxis für Verhaltenstherapie arbeiten wir mit integrativem Ansatz, d. h., theoretische Basis unserer Arbeit ist die kognitive Verhaltenstherapie. Je nach ­Störungsbild integrieren wir Paar- und ­Familientherapie, Gestalttherapie sowie körper­orientierte Ansätze. Wir arbeiten nach einem ganzheitlichen Ansatz und versuchen mit Ihnen Bewältigungsstrategien auf körperlicher, gedank­licher, emotionaler und Verhaltensebene zu entwickeln.

 

Arbeitsfelder sind:

  • Erschöpfung/Burn-out-Syndrom
  • Angstzustände
  • Depressionen
  • Zwangserkrankungen
  • Paartherapie
  • Selbstwertprobleme
  • Stressmanagement
  • Coaching



Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie basiert auf der Veränderung gedanklicher Muster, der Änderung zu Einstellungen und inneren Dialogen.

 

In der Therapie werden Überzeugungen analysiert, un­bemerkt ablaufende Gedanken aufgespürt und ver­ändert. Wesentlich ist, wie eine Person bestimmte Ereignisse wahrnimmt, gedanklich ­ver­arbeitet und bewertet.

 

Als Therapeut und damit Beobachter versuchen wir, das Knäuel aus Unbewusstem und Bewusstem sowie die damit einhergehende Reaktionen zu entwirren. Wir helfen, einen Zugang zu finden, wo Sie als Patient auf der Suche an Grenzen stoßen würden. Grundlage unserer Arbeit ist ein lösungsorientierter Ansatz, bei dem Klärung und Verständnis für den Prozess geschaffen werden soll. Wir versuchen, Ressourcen zu aktivieren und Perspektiven zu schaffen.



Paartherapie

Eine Partnerschaft beginnt meist wunderbar und ohne Probleme. Wie kommt es, dass viele Paare später in eine Sackgasse von Enttäuschungen, gegenseitigen Vorwürfen und seelischen Ver­letzungen geraten? Der Alltag kann zum täglichen „Kleinkrieg“ werden. Es sind unlösbar erscheinende Konflikte entstanden.

 

Wir helfen Ihnen, Konflikte konstruktiv anzu­gehen und diese zu bewältigen. In der Therapie geht es vor allem darum, die unterschiedlichen Bedürfnisse beider Partner zu artikulieren und Kompromisse zu finden. Wir helfen Ihnen, Krisen zu erkennen und möchten mit Ihnen Strategien zur Krisenbewältigung und zum Konfliktmanagement erarbeiten.



Verhaltenstherapie für ältere Menschen

Ältere Menschen als Patienten in einer psychotherapeutischen Praxis sind selten – eher werden psychische Störungen im Alter mit Medikamenten behandelt. Doch auch der psychotherapeutische Ansatz ist wichtig, da sich gerade im höheren Alter kritische Lebensereignisse, wie z. B. Rollenverlust, Verlust von Bezugspersonen und Gesundheit häufen. Kompensationsmöglichkeiten nehmen oft ab und über die Lebensspanne ent­wickelte Bewältigungsstrategien können nicht mehr greifen.

 

Scheuen Sie sich auch im höheren Alter nicht, Hilfe durch Verhaltenstherapie in Anspruch zu nehmen. Wir erarbeiten zusammen mit Ihnen Lösungen, bei denen der Fokus auf der Gegen­- wart liegt.